Digitalisierung

Bildrechte und Social Media – Antworten auf die 10 häufigsten Fragen

Ob auf der eigenen Website oder in sozialen Netzwerken – Bilder sagen mehr als Worte und sind wichtige Informations- und Emotionsträger. Doch was muss man beachten, wenn man Bilder verwenden möchte, die man nicht selbst gemacht hat? Wie genau ist das eigentlich mit dem Urheberrecht und welche Bilder darf man auf der eigenen Website legal einbinden oder in sozialen Netzwerken posten? Hier sind 10 Fragen zum Thema Bildrechte und die Antworten auf sie.

1. Was sind Urheberrechte?

Der Schöpfer eines Werkes, z.B. eines Fotos, ist der Urheber und kann darüber bestimmen unter welchen Bedingungen sein Werk veröffentlicht werden darf. Grundsätzlich liegt das Urheberrecht bei der Person, die das Bild erstellt hat. Es gibt jedoch auch Nutzungsrechte. Diese können auf andere Besitzer übertragen werden. Stockfoto-Plattformen stellen lizenzfreie oder lizenzpflichtige Fotos zur Verfügung. Sie haben von den Urhebern die Rechte erworben und können durch das Nutzungsrecht bestimmen, wie ein Bild genutzt wird.

2. Nutzungsrechte: Wer darf ein Bild wie nutzen?

Der Urheber kann bestimmen wie und von wem sein Bild verwendet werden darf. Dazu räumt er anderen Nutzern ein Nutzungsrecht ein. Er kann zum Beispiel bestimmen, dass sein Foto von jedem frei für alle Zwecke verwendet werden darf oder auch verschiedene Rahmenbedingungen für die Nutzung festlegen. Das können zeitliche oder auch inhaltliche Vorgaben sein. Für viele Werke läuft das Schutzrecht 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers ab.

3. Darf ich Bilder von Google verwenden?

Unter der Google-Bildsuche findet man Bilder von Millionen Websites und aus sozialen Netzwerken. Dabei ist Google jedoch nur ein Übermittler und nicht die eigentliche Bildquelle. Die Anzeige eines Fotos bei Google gibt somit noch keinen Hinweis darauf, ob es auf der eigenen Website oder in den sozialen Netzwerken veröffentlicht werden darf. Ob ein Foto aus der Google-Suche verwendet werden darf, ist daher von den jeweiligen Bestimmungen der Quelle abhängig. 

4. Sind alle Stockfotos kostenlos – und wie ist das mit den Lizenzen?

Seriöse Anbieter von Stockfotos geben die Nutzungsbedingungen eindeutig an. Das kann beispielweise eine verständliche Erklärung sein, inwiefern die Fotos auf der Plattform tatsächlich kostenlos sind und ob weitere Angaben zum Fotografen gewünscht sind. Um sicher zu gehen, lohnt sich ein Blick auf die jeweiligen Lizenzen des einzelnen Fotos. Häufig können Bilder unter einer der bekannten „Creative Commons Lizenzen“ zwar gratis verwendet werden, jedoch ist eine Quellenangabe in vielen Fällen verpflichtend. Eine gute Vorgehensweise ist im ersten Schritt die Überprüfung der allgemeinen Angaben zu Lizenzen oder die FAQ auf der Stockfoto-Plattform. Zusätzlich sollten die Angaben zu jedem Bild nachgelesen werden, welche Bestimmungen für die Verwendung festgelegt wurden.

5. Darf ich fremde Bilder von sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram benutzen?

Auch für Fotos in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram gilt das Urheberrecht. Möchte man z.B. ein Foto für die eigene Website verwenden, sollte man unbedingt den Profilinhaber um Erlaubnis fragen. Viele Personen freuen sich sogar über eine kostenlose Werbung.

6. Wo finde ich kostenlose Bilder?

Im Internet findet man zahlreiche Anbieter von kostenlosen Stockfotos. In den Datenbanken der Plattformen wird man für fast jedes Thema fündig. Inzwischen gibt es für jede erdenkliche Situation viele Stockfotos.

Einige Quellen für lizenzfreie Stockfotos sind beispielweise die Anbieter Barnimages, Pixabay, PhotoPin, Unsplash und Pexels.

7. Darf ich Stockfotos bearbeiten?

In den meisten Fällen können Stockfotos ohne Probleme zugeschnitten, farblich angepasst oder mit anderen Bildern beliebig kombiniert werden. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollte man jedoch trotzdem kurz die Nutzungsbedingungen des Anbieters prüfen.

8. Was hat die DSGVO rechtlich in Bezug auf Fotos verändert?

Die DSGVO hat seit der Inkrafttretung 2018 einige Dinge komplizierter gemacht. Betrifft die neue Datenschutzregelung nun auch Fotos von Personen? Dürfen keine Fotos mit fremden Personen veröffentlicht werden? Im Allgemeinen sagen Rechtsexperten, dass sich das „Recht am Bild“ durch die DSGVO kaum verändert hat. Wann welche Personen auf Fotos gezeigt werden dürfen, ist juristisch genau definiert. Das war jedoch auch schon vorher so. Bei tiefergehenden Fragen zum Thema Bildrechte und Datenschutz empfehlen wir, einen Rechtsexperten zu kontaktieren.

9. Wie schütze ich selbstgemachte Fotos vor Vervielfältigung?

Viele Website-Besitzer aus verschiedenen Branchen zeigen auf ihrer Website oder Profilen in sozialen Netzwerken eigene, hochwertige Fotos, die sie vor einer Vervielfältigung schützen möchten. Mit kostenlosen Tools wie z.B. irfanView kann auf den eigenen Bildern ein Wasserzeichen eingefügt werden. Zudem kann man mit einigen Programmen auch ein transparentes Gif über Bilder legen oder eine „Rechtsklicksperre“ aktivieren, damit ein direkter Download verhindert wird.

10. Welche Ausnahmen gelten für selbstgemacht Fotos?

Allgemein darf man die eigenen Fotos natürlich verwenden wie man es möchte. Ist jedoch eine fremde Person zu sehen, die klar zu identifizieren ist, dann muss vor der Verwendung eine Einverständniserklärung eingeholt werden (§22 des KunstUrhG). Tut man dies nicht und geht die Person dagegen vor, kann das sehr teuer werden. Bei Fotos von öffentlichen Veranstaltungen gilt diese Einschränkung jedoch nicht. Auch wenn die Person nicht das Hauptmotiv der Aufnahme ist und nur als Beiwerk erscheint, darf man sie fotografieren und benötigt kein Einverständnis.

WhatsApp-Beratung